Infos zu den rechtlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise und Förderprogrammen sowie Kurzarbeit

Die behördlichen Anordnungen und die Angst vor Ansteckung sorgen für einen Stillstand in nahezu allem Lebensbereichen. Die angekündigten Fördermaßnahmen sollen die wirtschaftlichen Folgen mildern. Für viele Kleinbetriebe, deren Einnahmen plötzlich komplett wegfallen, reichen Kredite zur Liquiditätsverbesserung nicht aus, es müssen auch schnell arbeitsrechtliche Maßnahmen getroffen werden, in erster Linie ist an Kurzarbeit zu denken.

Ohne die Hilfe eines erfahrenen Rechtsanwalts ist die richtige Beantragung der Fördermittel und der Kurzarbeit kaum erfolgreich, da viele Fehler bei den Anträgen und den Angaben gemacht werden!

Unsere Aufgabe besteht darin, gemeinsam mit Ihnen Wege aus der Corona-Krise zu finden, damit Sie diese schwierige Zeit überstehen. Wir helfen Ihnen, Zugang zu den Hilfsprogrammen zu verschaffen. Wir beraten Sie über Kurzarbeit und die Antragstellun und auch über weitere rechtliche Möglichkeiten, die sich aus dem Maßnahmenpaket der Bundesregierung ergeben.


So helfen wir Ihrem Unternehmen

Sie schildern uns Ihre wirtschaftliche Lage. Wir überlegen welche Förderungen für Sie infrage kommen, helfen bei Verhandlungen mit den Behörden und der Antragstellung. 

Ihr Vorteil: Sie besprechen die Probleme ausschließlich mit uns und müssen nicht mit einer Vielzahl von Ansprechpartnern verhandeln. So haben Sie den Kopf frei, um andere Dinge im Betrieb zu regeln.

  • Kurzarbeit für Betriebe, die ihr Personal nicht mehr beschäftigen und entlohnen können, anzeigen und beantragen.
  • Liquiditätshilfen sichten und für Ihren Betrieb passende Auswählen sowie Zugang zu den Mitteln verschaffen.
  • Senkung von Steuervorauszahlungen oder Stundungen beim Finanzamt beantragen, ebenso eine Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen.
  • Bürgschaften auswählen, Unterlagen zusammenstellen und mit Bürgschaftsbanken verhandeln.
  • Soforthilfe vom Bund und den Ländern nutzen, um besonders Kleinbetriebe vor der Insolvenz zu bewahren.
  • KfW-Kredite beantragen und Vorbereitung auf das Gespräch mit der Hausbank.

 

Sichern Sie die Zukunft Ihres Unternehmens - wir beraten Sie bei der Kurzarbeit 

Bis zur Corona-Krise galten strengere Anforderungen, bevor einem Betrieb Kurzarbeit nach den §§ 95 ff. SGB III genehmigt wurde. Leiharbeiter waren generell ausgenommen, außerdem musste mindestens ein Drittel der in dem Betrieb Beschäftigten von einem Entgeltausfall von jeweils mehr als 10 Prozent des Bruttoarbeitsentgelts betroffen sein.

Da bedingt durch die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus ungewöhnlich viele Betriebe derzeit nicht wie gewohnt arbeiten können oder dürfen, gibt es aktuell erhebliche Erleichterungen, um die Folgen der Arbeitsausfälle zu mildern.

Neuregelungen für das Kurzarbeitergeld

  • Kurzarbeitergeld wird bereits gewährt, wenn 10 Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sind.
  • Arbeitgeber bekommen die Sozialversicherungsbeiträge in voller Höhe erstattet, statt bisher nur 50 %
  • Auch Zeitarbeitsfirmen haben Anspruch auf die Leistungen.
  • Mitarbeiter bekommen 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns (mit Kind 67 Prozent)
  • Die Kurzarbeit muss nicht für das gesamte Unternehmen beantragt werden, sie ist auch für einzelne Abteilungen möglich.

Mögliche Probleme bei der Beantragung von Kurzarbeitergeld

Zeitarbeitskonten müssen zunächst aufgebraucht werden. Ob der Betrieb verlangen kann, den gesamten Jahresurlaub sofort zu nehmen ist nicht eindeutig geklärt. Resturlaub aus dem Vorjahr und einen Teil des Urlaubs müssen Arbeitnehmer vermutlich opfern, bevor Kurzarbeit angemeldet werden kann.

Der Betriebsrat muss der Kurzarbeit zustimmen, dies macht die Beantragung schwierig, wenn es im Betrieb keinen gibt. Die Geschäftsführung darf Kurzarbeit nur nach einer angemessener Ankündigungsfrist und nach Zustimmung aller Mitarbeiter anordnen.

Problematisch ist es, wenn  Tarif- beziehungsweise Arbeitsverträge keine wirksame Vereinbarung über Kurzarbeit enthalten. Hier muss zunächst auf dem Wege einer Änderungskündigung eine mögliche Kurzarbeit vereinbart werden oder nachträglich mit den Mirbeitern die Einführung von Kurzarbeit vereinbart werden.

Wir der Antrag auf Kurzarbeitergeld nicht richtig gestellt oder liegen die Voraussetzungen nicht vor, kann der Antrag von der Arbeitsagentur abgewiesen werden. Gegen den Entscheid ist Widerspruch möglich.

Den Antrag auf Kurzarbeitergeld können Sie natürlich auch online stellen und einreichen. 

 

So helfen wir Ihnen !

Wir helfen Ihnen schnell und kompetent dabei, Ihre berufliche Existenz und die Ihrer Mitarbeiter zu sichern - wir beraten Sie bei dem Antrag auf Kurzarbeit und auch bei anderen rechtlichen Fragen rund um die Corona-Virus bedingten Fragen und sind mit Rat und Tat wie folgt für Sie da:

  • Kurzarbeit- Prüfung, ob die Voraussetzungen vorliegen
  • Entwurf und Vorlage von Vereinbarungen mit den Mitarbeitern
  • Beratung bei der Anzeige der Kurzarbeit und dem Kurzarbeitergeld
  • Prüfung weiterer Möglichkeiten, wie Änderungskündigungen, Stundungsanträgen und Fördermittelanträgen
  • Kompetente Beratung und Begleitung durch erfahrene Anwälte
  • Gesamter Prozess zum Festpreis (Beratung bis zur Antragstellung)
  • Festpreise zwischen 1.000€ (<20 MA) und 2.000€ (20-100 MA)*. Bei mehr als 100 Mitarbeitern Honorar nach Vereinbarung.

 

Unsere Preise bieten wir Ihnen als Festpreis an, damit Sie eine klare Übersicht haben -  für die Beratung bis zur Kurzarbeit-Beantragung, und zwar

• 1.200€* (zzgl. MwSt.) für Unternehmen mit bis zu 20 Mitarbeiter/innen

• 2.500€* (zzgl. MwSt.) für Unternehmen zwischen 20-100 Mitarbeiter/innen

• Honarar nach besonderer Vereinbarung für Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeiter/innen

(* die Festpreise beinhalten ein Beratungsvolumen bis zu 6 Stunden anwaltliche Beratung)

Rufen Sie uns gerne an oder senden Sie uns eine E-Mail, wenn Sie Unterstützung bei der Beantragung von Kurzarbeitergeld, bei der Beantragung von Fördermitteln oder sonst rechtliche Unterstützung bei der Bewältigung der Corona-Krise wünschen!

Telefon3

Unsere Telefonnummer : 030-23620090

 

Email

        Unsere E-Mail-Adresse:

 

Online Anfrage

Über unsere Online-Anfrage können Sie eine unverbindliche Anfrage zu einem konkreten Anliegen oder zu einer rechtlichen Angelegenheit stellen. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.