Jetzt beraten lassen!

030 23 62 00 90

Abfindung

Stärken Sie Ihre Position bei Abfindungsverhandlungen

Abfindung und Länge der Betriebszugehörigkeit

Arbeitnehmer glauben häufig, dass ihnen grundsätzlich eine Abfindung ab einer bestimmten Dauer der Betriebszugehörigkeit von Gesetzes wegen automatisch zusteht.

Diese Annahme ist falsch, denn eine Abfindung ist ein freiwilliges Angebot des Arbeitgebers mit dem Ziel eine unwirksame Kündigung zu vermeiden. Außerdem kann eine Abfindung in einem Kündigungsrechtsstreit zum Thema werden, wenn ein Arbeitnehmer gegen eine Kündigung gerichtlich vorgeht.

Abfindung schützt vor Verzugslohn

Arbeitgeber tragen, wenn sie ein Arbeitsverhältnis beenden, ein erhebliches finanzielles Risiko. Denn Arbeitnehmer, die sich nach der Kündigung arbeitslos melden, müssen nachweisen, dass sie nicht schuldhaft die Arbeit verloren haben. Aus diesem Grund werden sie in der Regel die Kündigungsgründe genau prüfen und häufig eine Kündigungsschutzklage einreichen. Spätestens mit dem Einreichen der Kündigungsschutzklage hat der Arbeitnehmer angezeigt, dass er zur Arbeit bereit ist. Wenn der Arbeitgeber ihm die Aufnahme der Arbeit verweigert, kann ein Anspruch auf Verzugslohn entstehen.

Entscheidet das Gericht Zu einem späteren Zeitpunkt, dass die Kündigung unwirksam ist, hat der Arbeitnehmer Anspruch auf volle Lohnzahlung für die bereits verstrichene Zeit, sowie auf Wiedereinstellung. Bei einem Verfahren, dass sich über alle drei Instanzen erstreckt, kann dies bedeuten, dass ein Betrieb für mehrere Jahre den Lohn nachzahlen muss. Für den Lohnanspruch aus der Vergangenheit erbringt der Arbeitnehmer keine Gegenleistung.

Das erhebliche Risiko, dass eine ausgesprochene Kündigung sich als unwirksam herausstellt, kann der Arbeitgeber dadurch umgehen, dass er eine Aufhebung des Arbeitsvertrages gegen Zahlung einer Abfindung vereinbart.

Wir prüfen Ihren Fall sofort

Sie können von uns schnell eine Ersteinschätzung Ihres Falls bekommen. Nutzen Sie unser Kontaktformular oder vereinbaren Sie kurzfristig einen persönlichen Termin per Telefon : 030 23 62 00 90 - Jetzt anrufen & beraten lassen!

Sonderfall Regelabfindung nach § 1 a Kündigungsschutzgesetz

Sofern dringende betriebliche Erfordernisse die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses unumgänglich machen, hat der Betrieb die Option, die Kündigung mit dem Angebot der Regelabfindung nach § 1 a Kündigungsschutzgesetz (KschG)  zu verbinden. Der Arbeitnehmer hat nach Ablauf der Kündigungsfrist und Verstreichen der Klagefrist Anspruch auf die Regelabfindung. Diese beträgt 0,5 Monatsverdienste für jedes Jahr des Beschäftigungsverhältnisses.
Das Kündigungsschreiben muss folgende Hinweise enthalten:

  • Die Kündigung ist auf ein dringendes betriebliches Erfordernisse gestützt, dass in dem Schreiben genannt wird.
  • Arbeitnehmer kann nach dem Verstreichenlassen der Klagefrist die Abfindung beanspruchen.

Höhe der Abfindungssumme

Die Abfindungsleistung ist generell abhängig vom Arbeitseinkommen, der Dauer der Betriebszugehörigkeit und den Erfolgsaussichten bei einer Kündigungsschutzklage. Die Regelabfindung ist dabei ein Anhaltspunkt, daher gelten Abfindungssummen in Höhe eines halben Monatsbruttolohnes je Jahr des Arbeitsverhältnisses als üblich.

Ob eine angebotene Abfindung angemessen ist, hängt vom Einzelfall ab. Eine deutlich höhere Summe ist angesagt, wenn davon auszugehen ist, dass der Arbeitnehmer eine Kündigungsschutzklage gewinnen wird. Wenn Gründe vorliegen, die eine Kündigung rechtfertigen, können Arbeitgeber, durch Zahlung einer Abfindung, das Restrisiko, dass immer mit einer Klage verbunden ist ausschließen und sich den Arbeitsaufwand, der mit der Klage verbunden ist ersparen. Bei dieser Ausgangslage ist einen geringe Abfindung üblich.

Arbeitnehmer müssen sich nicht mit einer Abfindung das Recht auf eine Kündigungsschutzklage abkaufen lassen. Die Prozesse enden meist nicht mit einer Wiedereinstellung, aber mit einer Aufhebung des Arbeitsvertrags und einer oft höheren Abfindung, als ursprünglich angeboten wurde. Je professioneller Arbeitnehmer die Klage vorbereiten, desto erfolgreicher kann eine hohe Abfindung durchgesetzt werden.

Rufen Sie uns an

Beim Kündigen eines Arbeitsverhältnisses ist eine umfassende Beratung wichtig. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir befassen uns mit dem konkreten Einzelfall und informieren Sie darüber, welche Schritte ratsam sind. Meist können wir eine gute Abfíndung für Sie erwirken.